Bauprojekt Bürgerpark – Firma NWS stellt Konzept vor

„Ein Innenstadtprojekt von großem Wert, dass viele Selberinnen und Selber beschäftigt, steht gerade vor der Neuausrichtung“, so beschreibt Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch das geplante Bauvorhaben der Firma NWS (Natural Wood Solutions) im ehemaligen Bürgerpark bei der gemeinsamen Konzeptvorstellung.

Die Realisierung kann beginnen sobald die Rückabwicklung der Verträge mit dem vorherigen Investor, der Müller & Co. Generalübernehmergesellschaft mbH & Co. KG, abgeschlossen ist. Ab diesem Zeitpunkt kann die Stadt Selb der Firma NWS das Grundstück verkaufen – bis dahin ist es für das Unternehmen aus Schwarzenbach an der Saale reserviert, wie der Stadtrat in seiner Sitzung am 24. April beschlossen hat. „Wir sind froh, dass uns bereits jetzt ein seriöser Partner für den Zeitpunkt, wenn die Rückabwicklung erfolgt ist, zur Seite steht“, so Pötzsch. An dieser Stelle dankt er seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in den letzten Wochen und Monaten die Grundlagen erarbeitet haben, damit nun diese Entscheidung im Stadtrat getroffen werden konnte. Auch für die stets hilfsbereite Zusammenarbeit mit der Regierung von Oberfranken bedankt sich der Rathauschef.

„Wir arbeiten bereits seit einiger Zeit an der Planung des Projekts, da wir dem Stadtrat eine realitätsnahe Entscheidungsgrundlage präsentieren wollten“, sagt Frank Nützel, der geschäftsführende Gesellschafter der NWS. Es wird ein Gebäude in U-Form nach den Vorgaben des gültigen Bebauungsplans entwickelt, das auch an die ursprüngliche Planung des Projekts angelehnt ist. Im Erdgeschoss entstehen zwei Gewerbeeinheiten mit je 600 und 400 Quadratmetern Grundfläche – die größere kauft die Stadt Selb, um dort die neue Stadtbücherei zu beherbergen. Entlang der Schillerstraße sind 18 Wohnungen auf drei Stockwerke verteilt geplant, die im Eigentum der NWS bleiben sollen. Diese werden anschließend unter den Vorgaben der Einkommensorientierten Förderung vermietet. „Alles in allem soll ein hochmodernes, energieeffizientes und barrierefreies Gebäude mit Tiefgarage, Aufzug in jedes einzelne Stockwerk, Wärmepumpe durch Geothermie-Tiefenbohrungen und vielen weiteren Highlights entstehen“, so Nützel.

„Wir alle wollen natürlich so schnell wie möglich mit dem Bau loslegen. Zuerst müssen allerdings die Verträge rückabgewickelt werden – wir hoffen, dass dies bis Spätsommer der Fall sein wird“, so der Oberbürgermeister.